TuS Schutterwald: Felix Heuberger zieht positive Bilanz

Der TuS Schutterwald war als Aufsteiger in die Saison gestartet – nun wurde sie abgebrochen. Angesichts der Corona-Pandemie spricht Felix Heuberger, der sportliche Leiter des TuS, im Interview von einer Riesenherausforderung.

Am Freitag hat der Deutsche Handball-Bund (DHB) seinen Landesverbänden empfohlen, die Saison unterhalb der 3. Liga zu beenden. Am Sonntag folgte der südbadische Handball-Verband (SHV) der Empfehlung. Es soll Aufsteiger, aber keine Absteiger geben. Relativ entspannt nahmen die Handballer des TuS Schutterwald diese Entscheidung auf. Die erste Mannschaft ist in der BW-Oberliga genauso Siebter wie die „Zweite“ in der Landesliga. Die „Dritte“ steht in der Kreisliga B auf Rang eins. Alle drei Teams waren als Aufsteiger in die Saison gestartet. Angesichts der Corona-Pandemie spricht aber Felix Heuberger, der sportliche Leiter des TuS, im Interview mit unserer Zeitung von einer Riesenherausforderung.

Der SHV folgt der Empfehlung des DHB, die Saison abzubrechen. Das ist eine Entscheidung, der man beim TuS im Grunde gelassen entgegensehen konnte!
Ja, für den Herrenbereich ist bei allen drei Mannschaften alles okay. Da haben wir eine entspannte Situation, die wir uns mit guten Ergebnissen erarbeitet haben. Da wurde gute Arbeit in allen Bereichen, Trainer, Spieler, Verantwortliche, von der Vorbereitung bis zur Organisation geleistet. Rang sieben in der Oberliga hätten wir vor der Saison sofort unterschrieben. Und meine Kollegin Nicole Wolber darf sich bei unseren Frauen in der Südbadenliga vielleicht über die zweite Meisterschaft in Folge freuen.

Was bereitet nun aber mehr Sorgen: Dass die Saison nicht zu Ende gespielt wird oder die neue geplant werden muss?
Die Kaderplanung war bereits sehr weit fortgeschritten, als Corona noch kein Thema war. Wir hätten in der Saison noch drei Auswärts- und vier Heimspiele gehabt. Das Topspiel gegen Konstanz II und das Derby gegen Köndringen/Teningen fallen in der Mörburghalle aus. Diese Spiele wären sicherlich noch mal sehr gut besucht gewesen. Der nächste Schritt ist die Sponsoren-Akquise für die kommende Saison. Es wird eine Riesenherausforderung, das finanzielle Level zu halten. Corona hat die Wirtschaft flächendeckend erfasst, dies spiegelt sich in Kurzarbeit wider und wird voraussichtlich noch Insolvenzen zur Folge haben. Positiv ist, dass wir nicht von einem einzigen Hauptsponsor abhängig sind, sondern einen Pool mit vielen, zum Großteil langjährigen Partnern haben. Darüber hinaus steht auch noch in den Sternen, wann die nächste Saison beginnen kann.

Für Unternehmen gibt es Unterstützung, was würde den Vereinen helfen?
Eine Freistellung von fiskalischen Zahlungen, wie sie schon ins Gespräch gebracht worden ist, wäre eine gute Möglichkeit. Von Krediten halte ich nicht viel, das ist zu kurz gedacht. Dies kann für Unternehmen eine Lösung sein, für Vereine eher nicht. Dies würde zu viel Risiko für alle Vereinsverantwortlichen bedeuten, die sich ehrenamtlich engagieren und privat haften. Der Verband wird hier sicherlich mit der Politik im Austausch sein und praktikable Lösungsvorschläge präsentieren.

Wie halten sich derzeit Ihre Spieler fit?
Mit Laufen und Stabilitäts-Übungen. Es gibt ja mittlerweile auch sehr viele Videos und Anleitungen zu Fitness-Work-Outs. Da haben die Jungs ein bisschen Abwechslung, mit neuem Input. Trainer Nico Baumann ist im ständigen Austausch mit den Spielern. Das ist wie im Homeoffice, es geht jetzt auch um die Eigenverantwortung. Wir können nicht drei Monate gar nichts machen. Wenn im September die Saison wieder losgehen sollte, steigt das Verletzungsrisiko ins Unermessliche. Können wir in diesem Jahr aber gar nicht mehr spielen, stehen wir vor ganz anderen Herausforderungen.

TuS-Kader steht

Mit einem Kader von 21 Mann will der TuS Schutterwald die Vorbereitung zur neuen Saison aufnehmen. Pascal Fleig (HTV Meißenheim) und Johannes Silberer (TuS Schuttern) sind externe Neuzugänge. Daniel Heppner und Bastian Hug kommen aus den eigenen Reihen. Aus der eigenen Jugend stehen aussichtsreiche Kandidaten wie Tobias Moser, Florian Fahner, Hannes Doll, Kevin Heuberger, Bastian Oesterle, Jakob Meffle und Malte Meier vor dem Sprung in den Seniorenbereich. Ihre Karriere beenden werden David Körkel (Co-Trainer Frauen) und Fabian Huck. Mathis Vornholt will aus Studiengründen eine Pause einlegen.

 

Quelle: Mittelbadische Presse
Autor: Miqua
https://www.bo.de/sport/lokalsport/tus-schutterwald-felix-heuberger-zieht-positive-bilanz


TuS Schutterwald: Vornholt geht, Silberer kehrt zurück

Wechsel beim Handball-Oberligisten TuS Schutterwald auf der Linksaußenposition: Mathis Vornholt verlässt den Verein aus Studiengründen, dafür kehrt Johannes Silberer vom TuS Schuttern zurück.

 

Mathis Vornholt, ehemals Kapitän der SG Menden in der 3. Liga, war vor der Saison 2019/2020 durch den Kontakt eines Sponsors in die Ortenau gekommen und hatte sich sehr schnell in das eingeschworene Team integriert. Vornholt war in die Region gekommen, um mit seiner langjährigen Freundin zusammenzuziehen und hier seinen Masterabschluss zu absolvieren. Seit einigen Wochen hat er nun das Master-Studium „Global Studies“ in Basel aufgenommen. Dies veranlasst ihn, die Handballschuhe vorerst an den Nagel zu hängen. Der Lebensmittelpunkt verlagert sich von Offenburg weiter in Richtung Süden, wodurch der Aufwand von Studium und Handball zu groß wird.

Bedauern beim TuS

Der TuS Schutterwald bedauert den Abgang. Der 25-jährige Vornholt war stets eine verlässliche Kraft in Abwehr sowie Angriff (21 Einsätze, 57 Tore) und wichtiger Führungsspieler in der Mannschaft. Er nahm vor allem in der Abwehr eine ungewohnte Rolle ein, die er in seiner Karriere noch nie begleitet hatte. Vornholt hat sich schnell an die neue Rolle gewöhnt und die Aufgabe sehr gut gelöst. Die unerwartete Verstärkung mit dem Linksaußen kurz vor Beginn der Aufstiegssaison war letztlich ein Glücksgriff für die „Roten Teufel“.

- Anzeige -

Silberer spielte in der Jugend in Schutterwald

Für die kommende Saison wird seine Position Johannes Silberer übernehmen, der vom Landesligisten TuS Schuttern zurückwechselt. Silberer spielte bereits seit dem zweiten Jahr in der D-Jugend bis hin zu einer Saison in der Seniorenmannschaft in der Mörburghalle und kann somit als Eigengewächs bezeichnet werden. Der 23-Jährige hat sich nach seinem Engagement in der Südbadenliga zu einem Wechsel in die 3. Liga zur SG Köndringen/Teningen entschieden. Bei den Breisgauern hat er wichtige Erfahrung gesammelt und sich vor allem in der Abwehr seine Meriten verdient. Da Johannes Silberer seinen Meister absolvierte, wechselte er damals zum TuS Schuttern in die Landesliga. Nach erfolgreichem Abschluss möchte er eine neue sportliche Herausforderung annehmen und freut sich auf ein Wiedersehen mit einigen bekannten Gesichtern.

 

Quelle: Mittelbadische Presse
Autor: red/Miqua
Bild: handball-server.de
https://www.bo.de/sport/lokalsport/tus-schutterwald-vornholt-geht-silberer-kehrt-zurueck


Die Gemeinde Schutterwald hat 159 Leistungsträger geehrt

Bevor das öffentliche Leben zum Stillstand kam, hat die Gemeinde Schutterwald Sportler, Kulturschaffende und Ehrenamtliche für besondere Leistungen im vergangenen Jahr geehrt. 

Die traditionelle Sportlerehrung der Gemeinde Schutterwald hat noch vor den Einschränkungen im öffentlichen Leben wegen des Coronavirus stattgefunden. Im Beisein zahlreicher Vereins- und Gemeindevertreter haben Anfang März 159 Leistungsträger aus verschiedenen Bereichen ihre Medaillen für besondere Höchstleistungen im Jahr 2019 in Empfang genommen.

115 Akteure kamen aus dem Bereich des „Sports“. Der Bereich „Kultur“ wurde durch 26 Leistungsträger abgedeckt und die Sparte „Hilfeleistungen“ durch 18 Vertreter. Die Laudatio hielt in diesem Jahr Armin Emrich, ehemaliger Bundestrainer der Damen und Herren und langjähriger Bundesliga-Trainer beim TuS Schutterwald.

Bürgermeister Martin Holschuh konnte 95 bronzene Ehrungen, 62 silberne Ehrungen und 2 goldene Ehrungen vergeben. Folgende Mannschaften und Personen wurden ausgezeichnet:

TuS Schutterwald
◼ B-Jugend männlich, Südbadischer Meister und BW- Pokalsieger: Hannes Doll, Johannes Fischer, Aaron Salameh, Mischka Erhardt, Jonas Hennig, Luca Hass, Kevin Heuberger, Matthieu Börschig, Sebastian Linder, Max Osiander, Jona Ehret, Enes Eryilmaz, Simon Schnebelt, Max Beathalter, Noah Adam, Ben Keller und Lasse Meier.

◼ A-Jugend männlich, Teilnahme an der Bundesliga: Dominik End, Marc-Aurel Friedrich, Bastian Hug, Heiko Rohrbeck, Simon Seigel, Kristian Zelic, Paul Klumpp, Adrian Volk, Philipp Harter, Florian Waidele, Jakob Meffle, Tim Ehret, Malte Meier, Florian Fahner, Janne Isenmann, Tom Wagner, Max Schmidt, Benedikt Kern, Tobias Moser und Dominik Heuberger.

◼ Herren I, Südbadischer Meister: Raphael Herrmann, Felix Heuberger, Julian Seigel, Finn Weisser, Steven Heintz, Ben Schöttler, Bastian Huck, Tim Heuberger, Moritz Pilsitz, Morris Strohsack, Christoph Baumann, Andreas Bachmann, Max Möschle, David Körkel, Felix Zipf, Philip Harter, Fabian Huck, Timo Erlenwein und Rene Wöhrle.

◼ A-Jugend weiblich, Teilnahme an der Bundesliga und Meister Baden-Württemberg Oberliga: Selina Margull, Dana Hodapp, Lisa Imhoff, Marie Lipps, Emily Federau, Lara Obert, Viktoria Kimmig, Alicia Spangenberger, Celine Thallner, Kyra Mayer, Nadja Kaufmann, Caroline Richter, Ann-Katrin Benzinger, Mira Isenmann und Chiara Diebold.

◼ Damen I, Meister Landesliga: Sarah Amend, Teresa Beathalter, Julia Braunstein, Saskia Ferber, Dana Hodapp, Lara Obert, Lena Zimmermann, Francesca Pelliccia, Vanessa Vetter, Lisa Imhoff, Nadja Kaufmann, Franka Derr, Sophia Tischler, Jasmin Walter, Elisa Oßwald und Emily Federau.

Leichtathletik LFV
◼ Kirsten Leiser: 4. Platz bei den Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften U 23 im Siebenkampf.
◼ Lara Freudenreich: 3. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften U 23 im Halbmarathon.
◼ Patrik Schrempp: 3. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Kugelstoßen, im Speerwurf und im 110 Meter Hürdenlauf, 1. Platz bei den Badischen Hallenmeisterschaften im Vier-mal-200-Meter-Staffellauf der Altersklasse U 20.
◼ Nikola Müller: 2. Platz bei den Badischen Meisterschaften im Speerwurf, im Kugelstoßen und im Speerwurf 600 Gramm der Altersklasse U 18.
◼ Finn Heitzmann: 3. Platz bei den Badischen Meisterschaften im Stabhochsprung der Altersklasse U 18.
◼ Sina Böhle: 3. Platz bei den Badischen Hallenmeisterschaften im 400-Meter-Lauf der Altersklasse U 18.
◼ Helena Junker: 2. Platz bei den Badischen Hallenmeisterschaften im drei mal 100 Meter Staffellauf und im 300-Meter-Lauf der Altersklasse W 15.
◼ Justin Woit: Süddeutscher Meister im 300-Meter-Lauf, 1. Platz bei den Badischen Hallenmeisterschaften im 300-Meter-Lauf, 3. Platz bei den Badischen Hallenmeisterschaften im Fünfersprung, 2. Platz bei den Badischen Meisterschaften im 100-Meter-Lauf und im 300-Meter-Hürdenlauf und Badischer Mannschaftsmeister der Altersklasse M 15.
◼ Hanna Junker: 3. Platz bei den Badischen Meisterschaften im 60-Meter-Hürdenlauf der Altersklasse W 14.
◼ Linus Höll: Badischer Mannschaftsmeister in der Altersklasse M 14.
◼ Tim Ritter: Badischer Vizemeister mit der Mannschaft der Altersklasse M 11.
◼ Laura Krieg: Badische Mannschaftsmeisterin der Altersklasse W 11.
◼ Bryan Woit: Badischer Vizemeister mit der Mannschaftder Altersklasse M 10.

LFV Senioren
◼ Konstantin Beathalter: 7. Platz bei den Deutschen, 2. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften und 2. Platz bei den Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften im Stabhochsprung der Altersklasse AK 65.
◼ Nathanael Roth: 1. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im 110-Meter-Hürdenlauf, 2. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Stabhochsprung und 2. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Diskuswurf der Altersklasse AK 40.

Oldtimer Sport
◼ Wolfgang Michalsky und Fabian Michalsky (Beifahrer): 1. Platz beim Automobil-Rallyesport, ADAC Südbaden (Zuverlässigkeit) mit dem Fahrzeug Alfa Romeo Giulia und 3. Platz bei der Retro Rallye Serie Süd, ADAC Rheinland-Pfalz mit dem Fahrzeug Alfa Romeo Giulia Rallye.

Reiterverein
◼ Rebecca Osswald: 1. Platz bei den Südbadischen Meisterschaften im Springreiten der Altersklasse Junioren.
◼ Nick Armbruster: 2. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Springreiten, 1. Platz bei den Südbadischen Meisterschaften im Springreiten der Altersklasse Children.

Hundesportverein
◼ Tobias Herp: 1. Platz bei den Badischen beziehungsweise Südbadischen Meisterschaften im 500-Meter-Geländelauf mit der Hündin Gwen der Altersklasse ab 19.
◼ Selina Lurker: 1. Platz bei den Badischen bzw. Südbadischen Meisterschaften im Hindernislauf mit dem Hund Jester der Altersklasse ab 19.
◼ Melissa-Sue Warmo: 1. Platz bei den Badischen bzw. Südbadischen Meisterschaften im Geländelauf 1000 Meter und im Vierkampf mit Hund Wotan der Altersklasse ab 19.
◼ Lara Effenberg: 1. Platz bei den Badischen bzw. Südbadischen Meisterschaften im 5000 Meter Geländelauf mit Hündin Eny der Altersklasse ab 19.
◼ Melina Eickermann: 1. Platz bei den Badischen bzw. Südbadischen Meisterschaften im Vierkampf und im 2000-Meter-Geländelauf und 3. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften im Einzelwettkampf mit dem Hund Bounty der Altersklasse ab 15.
◼ Doreen Reithmayer: 2. Platz bei den Badischen bzw. Südbadischen Meisterschaften im 5000-Meter-Geländelauf mit der Hündin Lina der Altersklasse ab 35.
◼ Kerstin Baran: 3. Platz bei den Badischen bzw. Südbadischen Meisterschaften im Vierkampf mit der Hündin Coco der Altersklasse ab 50.
◼ Felix Falk: 1. Platz bei den Badischen bzw. Südbadischen Meisterschaften im 2000-Meter-Geländelauf mit dem Hund Jester der Altersklasse ab 19.
◼ Britta Hannemann: 1. Platz bei den Badischen bzw. Südbadischen Meisterschaften im 5000-Meter-Geländelauf mit der Hündin Levana der Altersklasse ab 35.

Kleintierzuchtverein
◼ Jürgen Hansert: Deutscher Meister bei der Bundeskaninchenschau in Karlsruhe mit Kaninchen der Rasse „Kleinschecken“.

Freiwillige Feuerweh
◼ Leistungsabzeichen Baden-Württemberg Aktive, in Silber: Daniel Junker (Gruppenführer), Jan-Niklas Burgert (Maschinist), Alessandro Nock, Julian Kempf, Gregor Wiedmann, Felix Wiedmann, Christopher Haß, Lena Schillinger und Kim Schwarz.
◼ Jugendfeuerwehr, Leistungsabzeichen der Deutschen Jugend: Louis Stantke, Jannis Wörner, Luca Hoffmann, Jakob Ritter, Joel Schwarz, Luca Hügel, Emil Kümmerle, Marion Suhm und Christian Henco.

Musikverein
◼ Leistungsabzeichen in Bronze beim Blasmusikverband Ortenau: Janik Brack, Miriam Schneckenburger, Lara-Sophie Göring, Simon Oßwald, Judith Neff, Valentin Heimburger und Johanna Peter.
◼ Leistungsabzeichen in Silber beim Blasmusikverband Ortenau: Sina Böhle, Belinda Beathalter und Jana Graß.

Trachtengruppe
◼ 5. Platz beim Landeswettbewerb „LAG Jugend tanzt“ Kategorie Volkstanz, Qualifiziert für Bundeswettbewerb in Paderborn: Anja Bähr, Silvia Danzeisen, Marina Späth, Carmen Martin, Hoi Tu Anti Nguyen, Hannah Armbruster, Anne Kazmaier, Nele Heuberger, Fabian Breitenbach, Kai Breitenbach, Robin Harrer, Ulrich Danzeisen, Friedrich Danzeisen, Jeremi Kretzer und Simon Oßwald.

 

Quelle: Mittelbadische Presse
Autor: red/sb
Bild: © Gemeinde Schutterwald
https://www.bo.de/lokales/offenburg/die-gemeinde-schutterwald-hat-159-leistungstraeger-geehrt


WICHTIGE MITTEILUNG!

Die Vorstandschaft des TuS Schutterwald beschließt, den Trainingsbetrieb aller Mannschaften mit sofortiger Wirkung bis zum 19.04.20 einzustellen. Aufgrund der sich permanent änderten Situation werden wir am 06. April über das weitere Vorgehen informieren.

Bis dahin alles Gute und bleibt gesund,
Die Vorstandschaft


Nachwuchs für die BW-Auswahl gesichtet

Am Sonntag wurde die letzte Sichtung des Deutschen Handball-Bundes (DHB) im Jahr 2020 beendet.

Der DHB sichtete am Olympiastützpunkt in Heidelberg den männlichen Jahrgang 2004. Eine Woche zuvor wurden dort die weiblichen Talente des Jahrgangs 2005 präsentiert. Für die zehn Nord-Verbände fand die Sichtung bereits im Februar in Kienbaum statt.

Bei der weiblichen Sichtung wurde Lara Däuble vom Handballverband Württemberg ins Allstar-Team berufen. Sie gehört sogar noch dem Jahrgang 2006 an.

Fünf Spieler im Allstar-Team
Im männlichen Bereich wurden gleich fünf Spieler aus Baden-Württemberg von den DHB-Sichtern ins Allstar-Team berufen: Torsten Anselm (Muggensturm/Südbadischer Handballverband). Felix Göttler (Badischer Handball-Verband), Julian Buchele, Luca Eckert und Nikolas Hajdu (alle Handballverband Württemberg).

Neben dem Deutschen Handballbund hat auch Handball Baden-Württemberg die DHB-Sichtungen genutzt und den neuen Kader gebildet. Im männlichen Bereich wurden vom leitenden Landestrainer Johannes Braun folgende Spieler in die Baden-Württemberg-Auswahl berufen:

Torsten Anselm (SG Pforzheim/Eutingen), Lars Bänsch (BW Balingen-Weilstetten), Tobias Bauch (FA Göppingen), Emanuel Bello (TSV Alemannia Freiburg-Zähringen/TuS Schutterwald), Luca Berghoffer (HG Oftersheim/Schwetzingen), Julian Buchele (TV Ebersbach), Florian Budde (HBW Balingen-Weilstetten), Luca Eckert (TV Bittenfeld), Felix Eisele (FA Göppingen), Björn Ewald (Kadetten Schaffhausen), Mika Fischer (Neckarsulmer Sportunion), Daniel Flad (HBW Balingen-Weilstetten), Felix Göttler (Rhein-Neckar Löwen), Magnus Grupe (Rhein-Neckar Löwen), Nikolas Hajdu (TV Weilstetten), Robin Kull (Rhein-Neckar Löwen), Lasse Meier (TuS Schutterwald), Norman Merkel (HG Oftersheim/Schwetzingen), Marlon Pagniez (TSV Alemannia Freiburg-Zähringen/TuS Schutterwald), Raul Preisser (TSV Neuhausen/F.), Tobias Schnaitter (SG Ottenheim/Altenheim), Marvin Siemer (TSV Scharnhausen), Theo Straub (Rhein-Neckar Löwen), Philipp Wenning (Rhein-Neckar Löwen), Jonas Winkler (Rhein-Neckar Löwen).

 

Quelle: Mittelbadische Presse
Autor: whv
Bild: handball-server.de

Frauen des Schutterwald lösen erst gegen Ende die Bremse

Mehr Mühe als erwartet hatten die Handballerinnen des TuS Schutterwald in der ersten Hälfte gegen die SG Baden-Baden/Sandweier. Am Ende stand aber ein souveräner 34:25 (13:12)-Erfolg des Spitzenreiters gegen das Schlusslicht.

Die Vorgabe war klar, allerdings wusste man auch, dass man die Gäste auf keinen Fall unterschätzen darf. Denn schon im Hinspiel bot die SG einen erbitterten Kampf, den die Damen des TuS nun auch am Samstag selbstverschuldet hinnehmen mussten.
Die Gastgeberinnen waren in der Abwehr zu brav und ließen den Gegner gewähren. Auch die mittelmäßige Chancenauswertung führte dazu, dass man nicht das Gesicht eines Tabellenführers sah. Die Gäste begannen, Selina Margull aus dem Spiel zu nehmen, was im Umkehrschluss mehr Platz für die sehr gut aufgelegte Lena Zimmermann bedeutete, die ihre 1:1-Stärke über den ganzen Spielverlauf zeigen konnte und starke neun Tore zum Erfolg beisteuerte.

Mehr Räume durch Manndeckung
Auch für das Spiel mit dem Kreis boten sich so mehr Räume. Bis in die 37. Minute zum 15:15 verlief das Spiel dennoch auf Augenhöhe. Erst danach schafften es die TuS-Damen, auch die Abwehr konsequenter zu gestalten. Alicia Montano konnte in der letzten Viertelstunde sechs ihrer sieben Treffer erzielen. Auch dadurch konnte man das Spiel, trotz krankheitsgeschwächter Aufstellung, über 22:17 und 30:23 mit 34:25 gewinnen.

Schweres Spiel beim Dritten in Allensbach
Nun wartet auf Tabellenführer TuS Schutterwald am Sonntag der schwere Gang zur Bundesligareserve des SV Allensbach. Um 16.30 Uhr wird das Spiel gegen den Tabellendritten in der Riesenberg-Sporthalle in Allensbach-Kaltbrunn angepfiffen.

Schutterwald – Baden-Baden/Sandweier 34:25 (13:12)
Schutterwald:
Walter, Kimmig, Oßwald 2, Beathalter 5, Federau, Margull 6/1, Amend 3, Zimmermann 9, Ferber, Tischler 1, Wurth 1, Montano 7.
Baden-Baden/Sandweier: Kinz, Drapp, Maschke 2, Ahlbrand 8/4, Fritsch 5, Eisele 1, Kuypers, Pforr 4, Ferner 2, Mettke 3, Merkel.

 

Quelle: Mittelbadische Presse
Autor: vv
Bild: handball-server.de
https://www.bo.de/sport/lokalsport/frauen-des-schutterwald-loesen-erst-gegen-ende-die-bremse


TuS Schutterwald so gut wie gerettet

Handball-Oberligist TuS Schutterwald spielte den 30:25-Erfolg gegen den TV Bittenfeld II mit einer ganz starken Mannschaftsleistung heraus. Toptorjäger Christoph Baumann verlängert allerdings die Verletztenliste.

Als die Schiedsrichter am Samstag die Partie zwischen dem TuS Schutterwald und dem TV Bittenfeld II anpfiffen, war erst mal Rätselraten angesagt. Christoph Baumann, Kopf der Gastgeber, Regisseur und Toptorjäger in einem, hatte sich zwar warm gemacht, saß aber nur auf der Bank. Mehrfach blickte Gäste-Coach Thomas Randi überrascht zur TuS-Bank. Von Baumann hatte er am Samstag aber nichts zu befürchten. Der 31-Jährige hatte im Training einen Ellenbogen auf die Nase bekommen, an einen Einsatz war nicht zu denken.

Bittenfeld überrascht
Beim TuS hatte man diese Tatsache im Vorfeld bewusst klein gehalten. „Das war auch gut so. Man hatte das Gefühl, dass Bittenfeld davon überrascht war“, so der Eindruck von TuS-Coach Nico Baumann.

Starker Beginnn
Eine Verunsicherung, die bei der Schutterwälder Mannschaft seit dem Trainingsunfall des Toptorjägers durchaus vorhanden war, ließen sich die Gastgeber aber nicht anmerken. Baumann-Vertreter Julian Seigel spielte einen starken Part, und Daniel Heppner, der die Rolle des langzeitverletzten Tim Heuberger derzeit überragend ausfüllt, hatte nach knapp sechs Minuten (6:3) bereits vier Treffer auf seinem Konto stehen.

Torhüter überragend
Dazu stand die Abwehr einmal mehr sehr sicher mit starken Torhütern. Steffen Dold entschärfte einiges aus dem Spiel heraus, Raphael Herrmann hielt bei seinen Einwechslungen drei Siebenmeter. „Wir waren in der Deckung bärenstark. Jeder hat für den anderen geackert“, lobte Nico Baumann. Nach 13 Minuten führte Schutterwald mit 10:5, zur Pause mit 12:9. Nur neun Gegentreffer in einer Hälfte sprachen für sich.

Keiner abgefallen
In Durchgang zwei hielt der TuS Konzentration und Leistung auf hohem Niveau (22:16/45.). In dieser Phase markierte Felix Zipf gleich fünf Treffer – es war sinnbildlich für den Auftritt der Schutterwälder am Samstag. „Das war eine brutal starke Mannschaftsleistung. Da ist keiner abgefallen“, freute sich Nico Baumann, der nach dem 30:25-Erfolg stolz war, „wie die Mannschaft das heute hinbekommen hat.“ Überragend.

Baumann am Montag beim Arzt
Immerhin fehlten mit Tim Heuberger, Rene Wöhrle, Andreas Bachmann und Christoph Baumann vier Mann aus dem eh dünnen Kader. Und die Aussichten auf personelle Entspannung sind nicht wirklich vorhanden. Auch Christoph Baumann droht länger auszufallen. „Die Nase ist stark geschwollen. Im Krankenhaus konnte man noch keine genaue Diagnose stellen“, erklärte der Regisseur. An diesem Montag hat er einen neuen Termin beim Arzt.

Am Samstag schied zudem Fabian Huck mit einer Wadenverletzung aus.

Samstag gegen Konstanz II
Dafür erfreute der Blick auf die Tabelle umso mehr. Sieben Spieltage vor Schluss hat Schutterwald auf den derzeit ersten Abstiegsplatz 14 Punkte Vorsprung. Bei fünf Absteigern sind es immerhin auch noch neun Punkte Vorsprung. „Es sieht jetzt sehr gut aus. Wir sollten durch sein“, atmete Nico Baumann auf und kann mit seinem Team dem nächsten Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr) gegen die HSG Konstanz II gelassen entgegensehen.

Schutterwald – Bittenfeld II 30:25 (12:9)
Schutterwald:
Herrmann, Dold; Doll 1, Gieringer, Huck, Langenbacher 1, Vornholt 3, Körkel, Zipf 5, Baumann, Herzog 3/1, Seigel 4, Harter 4, Heppner 9.
Bittenfeld II: Rica-Kovac, Sdunek; Wildmaier, Gille 1, Kienzle 4, Nicolaus 2, Bischoff 9/3, K. Wissmann, Maier, Heib 5/2, Porges, Foege 4, Y. Wissmann, Lehmann.
Schiedsrichter: Dannecker/Volz (Geislingen)
Zeitstrafen: acht – sechs Minuten

 

Quelle: Mittelbadische Presse
Autor: Miqua
Bild: handball-server.de
https://www.bo.de/sport/lokalsport/tus-schutterwald-so-gut-wie-gerettet


TuS Schutterwald: Schlüssel liegt in der Abwehr

Gegen den TV Bittenfeld II kann der TuS Schutterwald am Samstag einen Riesenschritt in Sachen Klassenerhalt machen. Der Gegner hat allerdings im neuen Jahr personell aufgerüstet.

Gute und schlechte Phasen in der Handball-Oberliga wechseln von Woche zu Woche. Im Moment stehen die Zeichen beim TuS Schutterwald (8. Platz/24:20 Punkte) positiv. Stand jetzt müssten am Saisonende nur vier Mannschaften absteigen, das bedeutet: Auf diesen zwölften Platz hätte der TuS acht Spieltage vor Saisonende bereits zwölf Punkte Vorsprung. Dennoch will sich TuS-Coach Nico Baumann auf dem derzeitigen Punktestand nicht ausruhen. „Zwei Siege bräuchten wir noch, um safe zu sein“, wird er nicht müde zu betonen.

Ex-Willstätter Sdunek im Tor
Morgen um 19.30 Uhr kommt mit dem TV Bittenfeld II (11./(17:25), bei dem der Ex-Willstätter Daniel Sdunek im Tor steht, ein Gegner in die Mörburghalle, der aber viel mehr auf die Tabelle achten muss. Und wie vom Stuttgarter Bundesliga-Unterbau nicht anders zu erwarten war, hat man dort auch die (Abstiegs-)Zeichen erkannt.

TVB-Kader verstärkt
Mit Alexander Heib kehrte ein Routinier zurück, der einst im Bundesligakader der Stuttgarter stand, zudem wurde talentierter Nachwuchs aus dem Kader der Jugend-Bundesliga zu Jahresbeginn hochgezogen, „was zu einem deutlichen Qualitätsschub in der Mannschaft geführt hat“, registrierte Nico Baumann.

Drei wichtige Erfolge
Top-Torjäger Martin Kienzle ist nicht mehr Alleinunterhalter, auch Luis Plymford Foege etwa auf halbrechts kommt nun richtig gut zum Zug. Die Folge waren drei ganz wichtige Erfolge gegen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt und für den TuS die Erkenntnis, dass die Rückrundenmannschaft von Bittenfeld eine andere ist als die in der Vorrunde.

„Richtig schweres Spiel“
„Angesichts unserer personellen Situation wird das ein richtig schweres Spiel“, warnt Nico Baumann. Einmal mehr wird es wichtig sein, in der Deckung aggressiv zu Werke zu gehen. „Du musst die über die Abwehr knacken“,  ist der TuS-Coach überzeugt und sieht der Aufgabe zuversichtlich entgegen: „Gegen Weilstetten haben wir es in der zweiten Hälfte gezeigt, dass wir es können.“ Wenn dann im Gegensatz zum Weilstetten-Spiel (26:26) auch die Chancen im Angriff besser verwertet werden können, sollte einem weiteren Erfolgserlebnis des TuS am Samstag nichts entgegenstehen.

 

Quelle: Mittelbadische Presse
Autor: Miqua
Bild: handball-server.de
https://www.bo.de/sport/lokalsport/tus-schutterwald-schluessel-liegt-in-der-abwehr


Frauen des TuS Schutterwald wollen Platz eins verteidigen

Am Samstag um 17.30 Uhr gastiert mit der SG Baden-Baden/Sandweier der Tabellenletzte bei den Handballerinnen des TuS Schutterwald, die mittlerweile Tabellenführer sind.

Das Hinspiel bei der SG war für die Schutterwälderinnen ein gebrauchter Tag. Vieles führte dazu, dass man am Ende nur knapp mit einem 24:23-Sieg von der Fläche ging. Einer der Gründe war auch der Kampfgeist der SG Baden-Baden/Sandweier, den die Mannschaft im Abstiegskampf mit Sicherheit auch dieses Wochenende mit auf die Platte bringt. So zeigten die Spielerinnen bereits im letzten Spiel bei einem Unentschieden gegen den Tabellenzweiten SG Dornstetten, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Die Mannschaft um Torjägerin Julia Ahlbrand wird auch am Samstag alles dafür geben, Punkte zu sammeln.

Unter der Woche geschwächt
Doch auch die Gastgeberinnen des TuS Schutterwald gehen mit Rückenwind in die Partie. Bei der ebenfalls abstiegsgefährdeten SG Muggensturm/Kuppenheim, reichte eine erste gute Halbzeit aus für einen 28:20-Erfolg. Damit gehen die TuS-Damen nun auch rechnerisch als Tabellenführer in die Partie am Samstag. In den Trainingseinheiten hat man die Fehler des Hinspiels analysiert. Die Junker-Sieben, die unter der Woche krankheitsgeschwächt war, wird alles daransetzen, den Platz an der Sonne zu verteidigen.

 

Quelle: Mittelbadische Presse
Autor: vv
Bild: handball-server.de
https://www.bo.de/sport/lokalsport/frauen-des-tus-schutterwald-wollen-platz-eins-verteidigen